Kunst gemeinsam erleben – 2018

Kunstgespräch im Januar

Am Mittwoch, den 17. Januar, um 18.00 Uhr sprach Dr. Birgit Brunk über „Provenienzforschung am Museum der bildenden Künste Leipzig“.

28. General- und Wahlversammlung des Neuen Leipziger Kunstvereins e.V.

Am Mittwoch, den 21. Februar, um 18 Uhr fand die 28. General- und Wahlversammlung des Neuen Leipziger Kunstvereins e.V. statt.

Vorstellung Klimt-Biografie mit Dr. Weidinger

Am Mittwoch, den 28. Februar, um 20.00 Uhr stellte uns Museumsdirektor Dr. Weidinger die von ihm und Mona Horncastle anlässlich des 100. Todestags von Gustav Klimt verfasste Klimt-Biografie vor. Den Erlös der an dieser Veranstaltung verkauften Exemplare stellte Dr. Weidinger der Arbeit der Fördervereine des MdbK zur Verfügung.

Kunstgespräch im März

Am Mittwoch, den 14. März, um 18.00 Uhr stellte Prof. Scholz-Hänsel die für September geplante Exkursion nach Südspanien „Von den maurischen Gärten bis zur Gegenwart“ vor.

Spanien hat für alle Phasen der Gartenkunst herausragende Beispiele. Aber nur hier kann man auch maurische Beispiele sehen, ein wichtiges Bindeglied zwischen der Antike und den Renaissancegärten. Deren Geschichte und aktueller Zustand standen im Zentrum unserer Fahrt nach Südspanien (als Exempel Madinat Al-Zahra und die Gärten der Alcazares von Sevilla und Córdoba). Wir hatten auf unserer Route eine ganze Reihe von Entdeckungen eingeplant. Hierzu gehörte der Skulpturenpark der Fundación NMAC in Montenmedio (mit Arbeiten u.a. von M. Abramovic, O. Eliasson und James Turrel) sowie der Jardín del Carmen in Granada. Naturerlebnisse der besonderen Art gab es in Rocío im Naturschutzgebiet Doñana und an der Atlantikküste mit einem der schönsten Strände Spaniens in Bolonia. Natürlich haben wir auch die spanischen Barockmaler des siglo de oro gewürdigt und das neue Picasso-Museum in Malaga gesehen. In guter Tradition gehörte schließlich wieder das gute Essen in regionalem Ambiente zu den Prioritäten.

Führung durch die Ausstellung RENAISSANCE experience; Florenz und die Uffizien im Kunstkraftwerk

Am Samstag, den 17. März, um 14.00 Uhr wurden wir durch die Ausstellung „RENAISSANCE experience, Florenz und die Uffizien im Kunstkraftwerk (Saalfelder Str. 8b, 04179 Leipzig) geführt. Die Veranstalter versprachen, dass die Schätze des berühmten Florentiner Museums mittels modernster Technologie zu neuem Leben erweckt werden. 150 der bedeutendsten Renaissance Gemälde, u.a. von da Vinci, Giotto und Botticelli wurden auf acht Meter hohe Flächen projiziert und mit einer eigens dafür komponierten Musik unterlegt.

Exkursion ins Barberini Potsdam

Am Samstag, den 14. April, um 8.00 Uhr fuhren wir vom Thomaskirchhof nach Potsdam zur Max Beckmann-Ausstellung im Museum Barberini. Danach besuchten wir die Villa Schönigen und das Schloss Glienicke. Der Ausstellungsbesuch im Museum Barberini fand nach der Ankunft um 10.30 Uhr statt, die Fahrt vom Museum zur Villa Schönigen um 12.30 Uhr.

Die Villa Schönigen wurde im Zusammenhang mit der Gestaltung des Havelufers ab 1843 nach Entwürfen des Architekten Ludwig Persius erbaut, später vielfach umgebaut, nach der Wende lange ungenutzt, ab 2007 im privatem Besitz denkmalgerecht saniert, beherbergt heute ein kleines Museum mit Dauerausstellung zur Ortsgeschichte und Wechselausstellungen. Eine Mittagspause mit Gelegenheit zum Besuch des Restaurants und einem Rundgang war von 13.00 bis 14.30 Uhr möglich. Die Besichtigung des Schlosses Glienicke war ab 15.00 Uhr geplant.

Das Schloss Glienicke entstand durch Umbau und Erweiterung eines ehemaligen Gutshauses 1825 durch Karl Friedrich Schinkel als Sommerschloss des Prinzen Carl von Preußen im Stil einer italienischen Villa. Nach unterschiedlicher profaner Nutzung nunmehr museal genutzt und von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten verwaltet. Das Gebäude ist nur mit Führung zu besichtigen. Danach bat sich die Gelegenheit, zu Fuß die historische Glienicker Brücke zu passieren. Um ca. 18.00 Uhr ging es zurück nach Leipzig.

Kunstgespräch im April

Am Mittwoch, den 18. April, um 18.00 Uhr wird der Film „Malik meine Liebe“ – Ein kunsthistorischer Filmessay von Fred Gehler und Ullrich Kasten vorgestellt. Im Mittelpunkt des Filmes steht ein Gespräch mit Wieland Herzfelde anlässlich des 80. Geburtstages des legendären Verlegers. Der Film aus dem Jahr 1977 erinnert an die Gründungsgeschichte des Malik Verlages und an dessen Wirken in der Weimarer Republik. Es geht um die prophetischen Zeichnungen von George Grosz – Das Gesicht der herrschenden Klasse, um Buchumschläge von John Heartfield und die Schriftsteller, die zum Markenzeichen des Verlages wurden: Upton Sinclair, Ilja Ehrenburg, Vera Figner bis zu Theodor Pliviier, Max Hoelz, Ernst Rowohlt und Maxim Gorki.

Kunstgespräch im Mai

Am Mittwoch, den 16. Mai, um 18.00 Uhr stellte  uns die Witwe des kürzlich verstorbenen Malers Arno Rink zusammen mit dem Museumsdirektor Dr. Weidinger Leben und Werk des Künstlers vor. Das Museum zeigte eine Retrospektive des Werks von Arno Rink.

Kunstgespräch im Juni

Am Mittwoch, den 20. Juni, um 18.00 Uhr zeigte uns Kurator Marcus Andrew Hurtig „Klinger neu gesehen“ anlässlich der Neupräsentation der Klinger-Werke im Museum.

Exkursion zu Baukunst und bildender Kunst im Großraum Frankfurt am Main im Juni/Juli

Vom 28. Juni bis 01. Juli fand eine Exkursion zur Baukunst und bildenden Kunst im Großraum von Frankfurt am Main statt. Am ersten Tag ging die Reise nach Fulda und zur ehemaligen Kaiserpfalz Gelnhausen.

Der zweite Tag führte in Frankfurt zum Goethe-Haus, zur Paulskirche, zum Dom, zum Städel Museum sowie zur Skulpturensammlung im Liebighaus. Dem Dom-Römer-Projekt in der Neuen Frankfurter Altstadt sowie dem Mittelrheinischen Landesmuseum und dem Dom zu Mainz galt der dritte Tag.

Am letzten Tag ging es über Darmstadt (Künstlerkolonie Mathildenhöhe) und Bayreuth (mit Besichtigung des Markgräflichen Opernhauses) zurück nach Leipzig.

Herzlichen Dank für die Planung und Durchführung der Reise an Prof. Dr. Michael Stuhr und seine Frau!

Kunstgespräch im Juli

Am Mittwoch, den 18. Juli, um 18.00 Uhr präsentierte uns Dr. Weidinger Werke, mit denen er den Sammlungsauftrag des Museums erfüllen möchte. Wir hatten dann Gelegenheit, diese Positionen zu hinterfragen und eine Auswahl des (oder der) Werke zu treffen, die der Verein ankaufen kann, um sie dem Museum zu überlassen.

Das Museum wendet sich mit rasch wechselnden Ausstellung in bisher unbekanntem Ausmaß zeitgenössischen Positionen zu. Dr. Weidinger strebt an, diese Positionen auch im Bestand des Hauses zu verankern. Dazu hat er angeregt, dass unser Verein künftig seine Mittel vorrangig zum Ankauf von Kunst einsetzt.

Sommerpicknick im August

Am Mittwoch, den 15. August, um 18.00 Uhr fand unser Sommerpicknick in den KIROW-Werken in der Spinnereistraße 13, 04179 Leipzig statt. Der brasilianische Star-Architekt Oscar Niemeyer (1907–2012) hat kurz vor seinem Tod ein Gebäude für Leipzig entworfen. Eine Kugel, die an einer bestehenden Werkhalle der KIROW-Werke angebaut wird. Leipzig verdankt die „Niemeyer-Sphere“ einem Brief von Ludwig Koehne, dem Geschäftsführer bei KIROW, in dem er um einen Entwurf für ein Restaurant auf dem Werksgelände bittet. Diese Geschichte und wie weit das Projekt gediehen ist, konnten wir bei unserem Picknick erfahren. Wir erhoben für das Picknick einen Betrag von EUR 5,00 p.P.

Kunstgespräch im September

Am Mittwoch, den 19. September, um 18.00 Uhr haben wir anlässlich der Kunstankäufe für das Museum unseren Stifterabend wiederbelebt.

Der Verein hat  ein Gemälde von Aris Kalaizis (*1966), Die Schwebende, Öl auf Leinwand, 210 x 300 cm, 2018 erworben. Zu sehen war das Werk in der Sonderausstellung des Mdbk meets G2 oder hier: Museum Angerlehner

Sonntagsausflug im September

Am Sonntag, den 30. September, um 8.00 Uhr begann unser Ausflug ins Albertinum nach Dresden, um uns die Ausstellung „Ostdeutsche Malerei und Skulptur 1949-1990“ anzusehen und im Anschluss nach Schloss Weesenstein zu fahren. Um 15.00 Uhr konnten wir einem Orgelkonzert in der Schlosskapelle lauschen. Danach gab es eine Führung zur Geschichte und den Schätzen des Schlosses. Die Ausstellung „Bombensicher! Kunstversteck Weesenstein 1945“ konnte ebenfalls besucht werden. Bis zur Rückfahrt um 18.00 Uhr war noch Zeit den Schlosspark zu erkunden.

Kunstgespräch im Oktober

Am Mittwoch, den 17. Oktober, um 18.00 Uhr wendete sich Prof. Dr. Peter Nuhn der Islamischen Bauornamentik im Iran zu.

Kunstgespräch im November

Am Mittwoch, den 14. November, um 18.00 Uhr stellte uns Karoline Schmidt M.A. ihre Masterarbeit zum Thema „Don Quijote. Widerstand, Tod und Auferstehung der tragikomischen Romanfigur von Miguel de Cervantes Saavedra in Werken der Malerei und Illustration des 20. Jahrhunderts“ vor. Betreut wurde die Masterarbeit von Prof. Dr. Michael Scholz-Hänsel am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig.

Wort-Ton-Bild im November

Am Mittwoch, den 21. November 2018 (Buß- und Bettag), um 18.00 Uhr begann die neue Reihe Wort-Ton-Bild mit Klingers Beethoven Skulptur und Beethovens Streichquartett op. 127 im neu arrangierten Klinger-Raum. Ein einführender Kurzvortrag bezieht Kunstwerk und Musik aufeinander und stimmt auf die synästhetische Erfahrung ein. Referent war Prof. em. Christoph Türcke, einst Philosophie-Professor an der HGB. Es spielte das Grieg-Quartett (Mitglieder des Gewandhausensembles).

Weihnachtsempfang im Dezember

Am Mittwoch, den 12. Dezember, um 19.30 Uhr lud Direktor Dr. Alfred Weidinger zum Weihnachtsempfang in das Museum der bildenden Künste ein. Zusammen mit den Mitarbeitern des Museums wurden wir bei Glühwein und Plätzchen in die Weihnachtszeit eingestimmt.

Menü